Rankend und gesund. Die Vielfalt der Bohnen

27.06.2020 bis 26.10.2020

rote Bohnen-Früchte
27
Juni

Sie sind wahre Kraftbündel, spielen eine wichtige Rolle für die Ernährung als Eiweißlieferanten und sind zusätzlich auch schön und dekorativ. Die Rede ist von den Bohnen, die in der Gartenkultur und Landwirtschaft eine große Rolle spielen. Ihnen ist im heurigen Sommer eine Schwerpunktausstellung in der Nutzpflanzenabteilung des Botanischen Gartens gewidmet.

Haben Sie gewusst, dass die grüne Gartenbohne, die in Österreich auch als „Fisole“ bezeichnet wird, eigentlich aus der Neuen Welt stammt? Sie war Volksnahrung der Indianer und wurde nachweislich erst nach der Entdeckung Amerikas seit 1542 in Europa kultiviert. Es gibt aber auch „altweltliche“ Bohnen, die Acker- oder Saubohnen, die in Europa, Asien und Afrika seit der Antike und im Mittelalter gepflanzt wurden.

Alle Bohnenarten zählen zur Familie der Schmetterlingsblütler (Fabaceae). Genauso wie die Gartenbohnen haben auch die altweltlichen Bohnen eine große Vielfalt durch Züchtung und Auslese erfahren. Neben „klassischen“ Bohnen werden auch Besonderheiten wie Adzukibohne, Mungbohne oder Catjangbohne gezeigt.

Zum Gelingen der Ausstellung hat die Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) in Linz beigetragen. Einige alte Bohnensorten haben wir dankenswerterweise von dieser Institution erhalten.

Plakat zur Ausstellung (PDF | 977 KB)