Umweltbildung und Umweltdokumentation

Die Zeitschrift für Ökologie, Natur- und Umweltschutz ÖKO.L, (Auflage rund 4000 Exemplare, Versand an rund 3000 Abonnenten) gilt in der Fachwelt und in interessierten Laienkreisen als österreichweit einzigartig und auf diesem Sektor als das beste Fachorgan. Unter anderem für diese Leistung erhielt die Station 1992 den internationalen Anerkennungspreis der liechtensteinischen Binding-Stiftung, des einzigen internationalen Naturschutzpreises, der jährlich vergeben wird. Außerdem wurde sie mit dem oberösterreichischen Landespreis für Umwelt und Natur 2008 ausgezeichnet. Stellvertretend nahm Frau Vizebürgermeisterin Dolezal am 18. Dezember 2008 den Preis von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landeshauptmannstellvertreter DI Erich Haider und Landesrat Rudi Anschober in Empfang. Wir freuen uns sehr für diese wichtige Würdigung unserer Arbeit.

Die Berichte für Ökologie und Naturschutz der Stadt Linz (bis 2005 erschienen unter dem Titel: Naturkundliches Jahrbuch der Stadt Linz), praktisch unser wissenschaftliches Sprachrohr, in dem die Detailergebnisse der Grundlagenforschung von den Bearbeitern publiziert werden.

Weiters bieten wir ein Naturvermittlungsprogramm mit Exkursionen, Vorträgen und Workshops an, gestalten Ausstellungen und beteiligen uns an diversen Messen und Umweltaktionen.

Die Entwicklung von Lehrpfaden zu unterschiedlichen Themen wurde ebenfalls ins Auge gefasst. Beispielsweise entsteht im Bereich der Solar City Pichling ein Auwaldlehrpfad, der die immense Bedeutung der Traun-Donau-Auen als Lebensraum für Tiere und Pflanzen deutlich machen soll.

Wir sind seit jeher Anlaufstelle für eine Reihe von umweltrelevanten und ökologischen Fragestellungen für die Linzer (und oberösterreichische) Bevölkerung, wobei das Spektrum der Anfragen von der Bestimmung von Tieren oder Pflanzen über die Beratung bei der Anlage von Gartenteichen und Naturgärten bis hin zu Igelüberwinterung und Vogelfütterung reicht.

Aufgaben der Naturkundlichen Station