Natur in Linz

Was prägt das Bild von Linz?

Selbstverständlich die architektonischen Wahrzeichen wie Mariendom, Hauptplatz, Schloss, Lentos und Großbetriebe wie die voestalpine …

Was macht die Lebensqualität von Linz aus?

Leistbare Wohnungen, gutes Bildungs- und Ausbildungsangebot, vielfältige kulturelle Möglichkeiten …

Fehlt da aber nicht noch etwas Wichtiges?

Die Natur! Naturnahe Elemente und Grünstrukturen wie Parks, Gärten und Friedhöfe, aber auch Brachflächen, Gewässer und Stadtwälder prägen ebenso intensiv das Erscheinungsbild von Linz und beeinflussen in vielfältiger Weise die Lebensqualität.

Die Erforschung und Dokumentation dieser städtischen Ökosysteme ist Aufgabe der Naturkundlichen Station der Stadt Linz, denn Erkenntnisse über die vorhandenen Lebensräume, ihr Arteninventar und die vorgehenden Veränderungen bilden die Grundlange für naturschutzfachliche Vorgaben in der Stadtplanung. Sie ermöglichen das Setzen von geeigneten Maßnahmen zur Bewahrung und Förderung der Biodiversität im Linzer Stadtgebiet. Gleichzeitig bleibt damit die Möglichkeit des Naturzuganges und Naturerfahrung im unmittelbaren Lebensumfeld der Bewohner erhalten.

Städte sind in erste Linie Lebensraum für Menschen. Hier arbeiten und leben sehr viele von uns, weshalb eine hochwertige Arbeits- und Wohnumgebung immer mehr an Wert gewinnt. Ebenso spielt das Vorhandensein von Erholungs- und Ausgleichsflächen eine große Rolle, um eine hohe Lebensqualität in der Stadt zu sichern. Grün- und Freiflächen sind dafür unabdingbare Voraussetzungen. Die Natur- und Grünräume in der Stadt verbessern die Luftqualität und das Stadtklima, mildern Hitzewellen und mindern den Lärm.

Nicht zuletzt bieten diese Flächen aber auch vielfältigen Lebensraum für eine große Zahl an Pflanzen- und Tierarten.

Natur in der Stadt bringt Abwechslung in die asphaltierte, betonbeherrschte Umwelt, Veränderung in das Einerlei von Stein, Edelstahl und Glas, von Cotoneastern, Blaufichten und Teppichrasen. Vielfältige Stadtnatur bereichert und belebt die Sinne: Gerüche, Geräusche, Geschmäcker, die Jahreszeiten ... Natur bleibt erlebbar, das eigene Wohnumfeld unverwechselbar. 

Als Indiz für bestimmte Umweltzustände (z. B. Nährstoffhaushalt im Boden, Luftschadstoffe, Veränderungen im Wasserhaushalt), lässt das Vorhandensein oder Fehlen einer Tier- oder Pflanzenart auf bestimmte Störungen schließen. Denn jeder Organismus hat seine spezielle Funktion im Naturhaushalt. Artenreiche Ökosysteme sind stabile Systeme, da sie flexibel auf Veränderungen reagieren können. 

Naturräume in Linz

Mittlerweile übertrifft die Artenvielfalt in Städten in vielen Bereichen die des Umlandes. Parks, Gärten und Stadtwälder sind zu wichtigen Lebensräumen und Rückzugsorten für eine große Zahl an Tier- und Pflanzenarten geworden.

Mehr zum Thema

Blick in einen Garten mitten in der Stadt.

Tier- und Pflanzenwelt

Städte weisen vielfältige Strukturen und Nischen auf, die in der ausgeräumten Agrarlandschaft kaum mehr zu finden sind. Für viele Tier- und Pflanzenarten sind die Lebensbedingungen daher sogar besser als im Umland.

Mehr zum Thema

Ein Blaumeisen-Jungvogel sitzt zwischen dünnen Ästen.

Projekt "Linz tierisch"

Alle Naturinteressierten sind aufgerufen, mit offenen Augen durch Linz zu gehen, die heimische Fauna zu beobachten, zu fotografieren und sie auf einem online-Portal zu melden. So können wertvolle Erkenntnisse über die Linzer Fauna gewonnen werden. Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Mehr zum Thema

Feldhase in Wiese

Mehr Informationen zur Grundlagenforschung der Naturkundlichen Station