Der Trend zur Verstädterung

Der globale Trend zur Verstädterung ist einer der auffälligsten des letzten Jahrhunderts. Innerhalb von 40 Jahren hat sich bis 1990 die städtische Bevölkerung verzehnfacht! Heute beherbergen Städte die Hälfte der gesamten Menschheit - mit steigender Tendenz.

Die Stadt ist so sehr vom Menschen, seiner Technik und seiner Kultur geprägt, dass ihre Bewohner tatsächlich ein ganz anderes Bewusstsein haben von der Welt insgesamt, besonders von der natürlichen Welt der Pflanzen, Tiere und deren Umgebung. Während Landbewohner freie Landschaften und damit Natur vor ihrer Haustür vorfinden, empfinden dies die meisten Städter mehr oder weniger als Mangelware. Stadtmenschen erleben Natur oft nur flüchtig oder aus der Entfernung. Dafür reagieren sie vielfach wesentlich sensibler auf Naturzerstörung. Der Kampf um einen einzelnen Baum wird meist wesentlich intensiver geführt, das Engagement für einen verletzten Vogel ist bedeutend stärker, als auf dem Land, „wo die Welt noch in Ordnung scheint“.

Stadtökologie