Ein Rundgang durch den Botanischen Garten

Begleiten Sie uns durch den Botanischen Garten und lesen Sie über die Besonderheiten der einzelnen Stationen.

Übersichtsplan

Die Gewächshäuser

Im Eingangshaus findet sich ein großes Becken mit tropischen Seerosen, die während des Sommers ihre volle Blütenpracht entfalten. Neben insektenfangenden Pflanzen sind hier die unterschiedlichsten Kalthausorchideen zu bewundern. In der kalten Jahreszeit sorgen winterblühende Pflanzen (z.B. Kamelien) und dekorative Kübelgewächse für farbenfrohe Abwechslung.

Eingangshaus

Das Tropenhaus vermittelt einen Eindruck vom Klima im tropischen Regenwald. Es gedeihen Nutzpflanzen wie Kaffee, Kakao, Vanille, Bananen, Ananas, Zuckerrohr oder Ingwer. Auch eine Fülle von Zierpflanzen, unter anderem Bromelien, Flamingoblumen, Mimosen und viele mehr, sind zu sehen. Die Riesenseerose mit ihren bis zu 1,8 Meter großen Blättern ist zur Blütezeit von Juli bis September eine der Hauptattraktionen im Tropenhaus.

Tropenhaus

Das Sukkulentenhaus steht ganz im Zeichen Wasser speichernder Pflanzen. Die verschiedenen Arten sind nach ihren Heimatgebieten Afrika, Mittel- und Südamerika und Mexiko getrennt. Mit seiner einzigartigen Schutzsammlung von Kakteen ist der Botanische Garten führend in Europa. Die Schutz- und Typenpflanzensammlung der IOS (Internationale Organisation für Sukkulentenforschung) umfasst vor allem kleinbleibende Kakteen in ca. 1000 Arten.

Sukkuletenhaus

Das Orchideenhaus ist das Markenzeichen des Linzer Gartens: hier ist eine die umfangreichsten Orchideensammlungen Europas beheimatet. Seltene Wildarten und prächtige Züchtungen blühen hier rund ums Jahr. Daneben finden sich Raritäten wie verschiedene Arten des Schiefblattes (Begonia).

Orchideenhaus

Das Kalthaus dient als Überwinterungshaus für zahlreiche Kübelpflanzen. Vom Frühjahr bis in den Herbst finden hier Sonderausstellungen statt (z.B. Frühlingsblumen, Fuchsien, Chrysanthemen,...)

Kalthaus

Die Freilandanlagen

In den Schmuckanlagen mit Senkgarten finden Gartenfreunde eine breite Palette an Pflanzenkombinationen. Die Blumenbeete beim Eingang sind verführerischer Blickfang und immer entsprechend der Jahreszeit geschmückt.

Schmuckanlage

Die Heimische Flora wird in Ausschnitten wie Auwald, Teich, Sumpfwiese, bodensaurer Mischwald, Kalkbuchenwald, Moorwiese dargestellt. Vertreten sind auch eine Anzahl geschützter und in Österreich als gefährdet geltender Pflanzen.

Einheimische Flora - Nuphar lutea

Der Bodenlehrpfad  informiert mit Schautafeln und Vitrinen, die im Botanischen Garten in 10 Stationen installiert wurden, über die Welt im Boden.

Entlang eines Weges wird ein kleiner Querschnitt durch die Geologie Oberösterreichs mit den wichtigsten Gesteinen geboten.

Geologie

In der Nutzpflanzenabteilung können Kulturrassen und Stammformen von Öl-, Stärke-, Faser-, Färbe-, Heil-, Genussmittel- und Gewürzpflanzen in natura betrachtet werden. Am Beispiel der „Mendelschen Regeln werden die Vererbungsgesetze anschaulich dargestellt.

Nutzgarten

Skulpturen österreichischer Künstler inmitten der Grünanlagen machen den Garten zum Ort der Begegnung zwischen Mensch und Kultur.

Skulptur

Im Systemgarten kann der Stammbaum des Pflanzenreiches in Form von Beispielen aus den verschiedenen Pflanzenfamilien nachvollzogen werden.

Systemgarten

Im typisch oberösterreichischen Bauerngarten befinden sich unterschiedliche Gemüse-, Beeren- und Zierpflanzensorten, wie sie früher gebräuchlich waren und heute teilweise wieder sind. 

Bauerngarten

Im Naturgarten bzw. der Brache befinden sich verschiedene Einrichtungen zum Schutz nützlicher Kleintiere, die damit die Schädlinge im Garten reduzieren. Außerdem zeigen wir beispielshaft Elemente, die in keinem Naturgarten fehlen sollten. Im Zentrum steht ein "Insektenhotel" und im Sommer ein Schaubienenstock.

Ohrwurmnisthilfe

Eine wichtige Aufgabe der Botanischen Gärten ist die Erhaltung seltener, vom Aussterben bedrohter Pflanzen (sog. Rote Liste-Arten). Zudem werden interessante botanische Themen Gruppen gezeigt (z.B. Blütenbiologie, Spross-Systeme, Kreuzungen).

Gladiole

Sumpf- und Wasserpflanzen der heimischen Flora befinden sich in den Florenbereichen der Sumpfwiese, dem Wiesenmoor und im Alpinum.

Wolfsmilch

In der Anlage für Iris und Steppenpflanzen sind eine Vielzahl Wärme und Trockenheit liebender Pflanzen aus gemäßigten Zonen zu sehen.

Iris- und Steppenpflanzen

Gehölze aus Amerika befinden sich auf dem schmalen Wiesenstreifen im westlichen Teil des Gartens. Im Anschluss daran finden sich asiatische Gehölze.

Amerikanische Gehoelze - Calycanthus floridus L - Gewürzstrauch

Viele besondere Gehölze aus Asien konzentrieren sich entlang des Weges zwischen Skulpturenweg und Heidegarten. Besonderen Reiz verleihen die Pfingstrosen in vielen verschiedenen Sorten. 

Waldflora Ostasiens - Cryptomeria japonica

Im Heidegarten präsentieren sich Schneeheide und Besenheide mit Wacholder, Föhren, Birken, Ginster, Gräser, Königskerzen. Das Gelände ist als typische Heidelandschaften auf jeweils verschiedenartigen, alkalischen oder sauren Böden gestaltet.

Heidegarten - Erica carnea

Das Rosarium informiert über die vielfältigen Erscheinungsformen der Rosen. Eingeteilt nach Klassen wie Zentifolia-, Moos-, Remontant-, Bourbonrose und vielen mehr sind auch "alte", heute nicht .mehr handelsübliche Rosen zu sehen. Selbstverständlich finden sich auch moderne Klassen, unter anderem Polyanth- und Teehybriden, Floribunda-, Park- und Kletterrosen sowie Englische Rosen.

Rosarium

Die Sonnenterrasse neben dem Rosarium lädt zu einer gemütlichen Rast ein. Hier kann man in Ruhe lesen, plaudern, träumen, ...

Sonnenterrasse

Außerhalb des Rosengartens hinter der Sonnenterrasse befindet sich der sogenannte "Japanhang", der den Waldpflanzen Ostasiens (Japan, Korea) gewidmet ist.

Waldflora Ostasiens - Trichodendron aralioides

Im einem Nord exponierten Hang findet die Waldflora Asiens, Amerikas und des Kaukasus, vertreten durch immergrüne Laubgehölze sowie Farne, Primeln und andere Schattenpflanzen, ideale Bedingungen.

Waldflora Asiens - Hosta

Die Narzissenwiese, eine naturbelassene Blumenwiese, die nur zwei Mal jährlich gemäht wird, verwandelt sich im Frühling in ein weißes Blumenmeer.

Herbstzeitlose

An der Ostgrenze des Gartenareals führen Granitstufen, eingesäumt von mächtigen, bemoosten Steinen in jenen Bereich, der als Farngrund den Übergang zu den Standorten von Pflanzen humider Klimazonen schafft.

Farngrund - Rhododendron

Das Alpinum beherbergt an die 600 verschiedene Pflanzenarten aus den Gebirgsregionen aller Kontinente. Unterteilt in vierzehn Gruppen bilden typische Pflanzen der österreichischen Kalkalpen den Hauptanteil.

Alpinum

Neben dem Alpinum erstreckt sich an der Ostgrenze des Gartens in einem schmalen Bogen der Bereich der farbenprächtigen Pannonischen Flora. Ein kleines Areal, bestimmt von einer mächtigen Gruppe der Atlaszeder, ist den Pflanzen aus Nord und Südafrika gewidmet.

Kniphofia
Im Eingangsbereich befindet sich der Gartenshop, in dem Pflanzen, Gartenbücher, Naturschutzartikel und Souvenirs eingekauft werden können sowie das Gartencafé, das zu gemütlicher Rast bei Kaffee, Mehlspeisen oder kleinen Imbissen auf der Terrasse oder im Gastzimmer einlädt. Unmittelbar daneben befindet sich der Seminarraum, in dem regelmäßig Vorträge oder Ausstellungen stattfinden. Dieser 70 große Raum kann auch für Seminare, Präsentationen, Firmenfeiern oder Hochzeiten gemietet werden. Neben dem Seminarraum haben Naturkundliche Station und Gartenverwaltung ihren Sitz. Hier kann man sich über naturkundliche Fragen beraten lassen.
Eingang